Ryuichi Sakamoto + Taylor Deupree

Disappearance

12k1076

REVIEW: BAD ALCHEMY (DE)

Da beide zu Kontemplation und Zurückgezogenheit neigen und RYUICHI SAKAMOTO im nahen New York lebt, hat sich die Zusammenarbeit mit 12k-Macher TAYLOR DEUPREE in den letzten Jahren verstärkt. Disappearance (12K1076) ist erstmals jedoch eine Duoeinspielung, die im Studio des Pianisten entstand, wo auch ihr Konzert am 27.4.2012 vorbereitet wurde, von dem "This Window" als Mitschnitt zu hören ist. Sakamoto Iässt wenige Pianonoten, bei "Ghost Road" aber auch Klange aus dem Innenklavier, auf einem elektronischen Flow driften, den Deupree mit Synthesizern, Tonbändern und Loops speist und tönt. Steinige und metalloide Granulationen und schimmernde Glitches schaffen in ihrer dröhnrninimalistischen Sanftmut einen naturnahen Denk- und Fühlraum, auch wenn diese Natur alles andere als natürlich ist. In "This Window" mischen sich seltsame Vogelrufe, Sakamoto klopft Noten wie mit dem Eispickel, aber spielt auch ganz dunkle und melancholische Töne. Auch schon "Frozen Fountain" legt Bilder von Frost und Eis nahe, als müsste man erst den Kopf abkühlen, um innerlich zur Ruhe zu kommen. Bel "Curl To Me" wird jedoch ein Herz zum Hauptdarsteller, der Herzschlag von Ichiko Aoba, die die harmonische Emanation von Wellness auch noch mit ganz zarter Vokallsation anhaucht.
Ryuichi Sakamoto + Taylor Deupree
Disappearance